Jörg R. Hörandel Homepage Joerg R. Hoerandel
Detektorentwicklung

Entwicklung von Flüssigkeitsionisationskammern für die Strahlentherapie
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg werden Ionisationskammern zur Überwachung von in der Strahlentherapie applizierten Dosen entwickelt.

weitere Informationen

Messung der Fluoreszenzlichtausbeute von Elektronen in Luft
Mit dem AIRFLY Experiment wird die Fluoreszenzlichtausbeute von Elektronen in Luft untersucht. Hierzu werden an Teilchenbeschleunigern in Argonne, USA und Frascati, Italien Elektronen mit Energien im MeV Bereich in verschiedene Gasvolumina (Stickstoff, Stickstoff-Sauerstoff Gemische, Luft) injiziert. Dabei werden die Stickstoffmoleküle angeregt, beim Übergang in den Grundzustand senden sie Fluoreszenzlicht aus. Die Intensität des Fluoreszenzlichtes wird in Abhängigkeit von verschiedenen Parametern, wie Druck, Temperatur und Feuchtigkeit des Gases untersucht.

weitere Infromationen

Kalibration eines Kalorimeters mit Flüssigkeitsionisationskammern an einem Teilchenstrahl
Ein Eisen-Sampling Kalorimeter bestehend aus 15 Lagen mit je vier Flüssigkeitsionisationskammern mit einer Gesamttiefe von acht hadronischen Wechselwirkungslängen wurde im Sommer 2003 an einem externen Strahl des CERN SPS getestet. Zur Kalibration wurden Pionen, Protonen, Elektronen und Myonen mit Energien zwischen 15 GeV und 350 GeV verwendet.
Entwicklung von Übergangsstrahlungsdetektoren für zukünftige Weltraumexperimente
Zur direkten Messung von Energiespektren individueller Elemente in der kosmischen Strahlung bis zu Energien von 1015 eV sind Übergangsstrahlungsdetektoren besonders geeignet. In Zusammenarbeit mit der Universität Chicago werden solche Detektoren entwickelt. Ein Test von Prototypen fand im August 2001 am CERN statt.

weitere Informationen

Messung der Driftgeschwindigkeit von Elektronen in Gasen
Ein Apparat zur Messung der Driftgeschwindigkeit von Elektronen in Gasen wurde entwickelt. Freie Elektronen werden im Gas durch Laser-Ionisation erzeugt und die Driftzeit wird durch eine Zweistrahl-Interferenzmethode bestimmt.

weitere Informationen


Jörg R. Hörandel